web analytics

In the summertime, when the weather is hot ….

Den Großteil des Jahres haben Aquarien Wärmebedarf, müssen beheizt werden, um die für Gesellschaftsaquarien empfohlene Wassertemperatur von 25°C zu erreichen und zu halten. Für einige Tage, wenige Wochen im Jahr kann sich die Situation allerdings grundlegend ändern.

Ein Aquarium steht in Wechselwirkung zur Umgebung, insbesondere was die Temperaturen betrifft. Die Natur strebt immer das Gleichgewicht an. Das Gleichgewicht wäre erreicht, wenn das Aquarium dieselbe Temperatur hätte wie die Umgebungsluft, was aber so gut wie nie der Fall ist. Ist das Aquarium wärmer als die Umgebung, wird Wärme an die Umgebung abgegeben. Wenn es kühler als die Umgebung ist, nimmt es Wärme auf.


Aquarium im Sommer

Nun begibt es sich manchmal im Sommer, dass bei Hitzewellen während einiger Tage bis wenige Wochen die Außentemperaturen auf schweißtreibende Höhen klettern. Wenn die Luft nun wärmer ist als das Wasser, fließt Wärme ins Aquarium und erwärmt dieses, bis das Gleichgewicht im Sinne der gleichen Temperatur erreicht ist. Die Abwärme von Filter und Beleuchtung bringen zusätzlich Wärme ein. Geschlossene Aquarien sind 3-5°C wärmer als ihre Umgebung.

Einzig die Verdunstung entzieht dem Wasser Wärme. Für den Phasenübergang des Wassers von flüssig auf gasförmig (Wasserdampf) ist Wärme erforderlich, die der Umgebung entzogen wird. Die Umgebung kühlt dabei ab, man spricht daher auch von Verdunstungskälte.

Die Verdunstungskälte, die bereits die alten Ägypter gekannt und genutzt haben, ist eine sehr effektive und kostenlose Methode der Aquarienkühlung.

Bei geschlossenen Aquarien ist die Verdunstung naturgemäß sehr beschränkt. Zur Erzielung nennenswerter Kühlwirkung muß sie also intensiviert werden. Je nach Temperatursituation sind mehrere Stufen möglich.



Stufe 1 – offene Luke

Üblicherweise verfügen Aquarienabdeckungen über Futterluken, die mit eigenen Deckeln verschlossen sind. Diese Lukendeckel kann man aufklappen oder ganz entfernen. Die warme Luft innerhalb der Abdeckung kann nun besser entweichen und die so verringerte Luftfeuchtigkeit intensiviert die Verdunstung. Die Kühlwirkung beträgt etwa 1-2°C, die oben genannte Übertemperatur wird von 3-5°C auf etwa 1-3°C verringert.

Futterluke offen
Futterluke offen


Stufe 2 – angehobene Abdeckung

Der nächste logische Schritt wäre an sich die vollständige Entfernung der gesamten Abdeckung. Allerdings ist darin die Beleuchtung integriert und die Pflanzen würden das lebenswichtige Licht verlieren.

Außerdem hat man ein sperriges Teil, das sicher aufbewahrt werden will.

Man muß die Abdeckung nicht entfernen, einfaches Anheben bringt bereits viel und vermeidet die beschriebenen Nachteile. Dazu benötigt man lediglich 4 kleine Leisten, die am Glas über die 4 Ecken gelegt werden. Darauf wird nun die Abdeckung gelegt. Dargestellt sind 4-kant Hölzer 30*30*220mm.

Der vergrößerte Abstand zwischen Leuchtmittel und Wasseroberfläche verringert die Wärmeeinbringung, die seitliche Luftzufuhr vergrößert die Verdunstungsrate und sorgt für bessere Wärmeabfuhr. Gegebenenfalls einen Raumventilator Richtung Aquarium arbeiten lassen. Die Wassertemperatur liegt nahe der Raumtemperatur, allenfalls etwas darunter.

Futterluke offen, Abdeckung angehoben
Futterluke offen, Abdeckung angehoben

Eine glatte Leiste birgt das Restrisiko, dass die Abdeckung verrutscht. Eine einfache und wirksame Rutschsicherung besteht darin, die Leisten im Bereich der Glaswand und der Abdeckungswand einzuschneiden. Dazu werden die glatten Leisten mit der Abdeckung in der Soll-Position aufgelegt und die Kontur der Glaswand und der Abdeckung mit einem Bleistift auf die Leisten übertragen. Anhand dieser Kennzeichnungen dann mit einer kleinen Säge 2-3mm tiefe Ausnehmungen schneiden,etwas breiter als es der Wandstärke entsprechen würde.

Hochsteller für Abdeckung
Hochsteller für Abdeckung


Stufe 3 – Lüfter

Die Verdunstungsrate und damit die Verdunstungskälte ist abhängig von der Temperatur, der Luftfeuchtigkeit und Luftgeschwindigkeit. Temperatur und Luftfeuchtigkeit sind nicht beeinflußbar, wohl aber die Luftgeschwindigkeit. Die Wirkung von Gehäuseventilatoren (PC-Lüfter) ist in der Aquaristik seit langem bekannt. Die Verdunstung und Wärmeabfuhr erreichen ein Maximum. Die erforderliche Anzahl an PC-Lüftern hängt vom Einzelfall und Leistungsfähigkeit der Lüfter ab. Das Anheben der Abdeckung in diesem Fall ist optional, allerdings vorteilhaft und empfehlenswert. Auch können Lüfter zeitabhängig gesteuert und betrieben werden, um die Wassertemperatur nicht zu tief sinken zu lassen. Die Wassertemperatur kann 3-6°C unter Raumtemperatur sinken.

Aquarium mit Lüftern
Aquarium mit Lüftern

Es ist jedenfalls zu bedenken, dass das verdunstete Wasser rechtzeitig nachgefüllt werden soll. Immerhin ist ein Wasserverlust von etwa 20% pro Woche möglich. Auch die Wasserwerte sollte man bei längerem Kühlbetrieb im Auge behalten. Es verdunstet ja nur das reine H2O, alle anderen Stoffe verbleiben im Aquarium und können sich mit jedem Nachfüllen summieren.


Zuletzt bearbeitet:

Schreibe einen Kommentar